Schullandheim Holzhausen

Auszug aus dem Jahresbericht 1932 / 33

Das Schullandheim

Die Rupprecht-Oberrealschule besitzt seit 1932 ein schuleigenes Landheim in Holzhausen, Gemeinde Dingharting.

Zweck:

Der vollen Verwirklichung des zweiten Zieles stehen noch einige Hemmungen im Wege. Es bedarf noch einer Erweiterung der Räume und auch einiger finanzieller Hilfsmittel.

Der Kauf des Hauses

Mit Hilfe eines schon seit längerer Zeit gesammelten Kauffonds, der im vorigen Jahre etwa 10.000 DM betrug und mit Hilfe eines staatlichen Zuschusses konnte der Vorsitzende des Landheimvereines, Herr Oberamtmann Wagemann, das Schlößlanwesen Nr. 15 in Holzhausen erwerben. Die Verbriefung erfolgte am 28. September 1931.
Zum Wohnhaus, das früher ein kleines Schlößchen war, gehören etwa 4 Tagwerk Grund, von dem etwa 2 Tagwerk innerhalb einer „Römerschanze“, unmittelbar am Hause liegen und einen idealen Spielplatz darstellen.
Zwei Minuten vom Hause entfernt sind ausgehende Waldungen, in 20 Minuten Entfernung befindet sich ein kleiner, sehr hübsch gelegener Badesee.

Einrichtung

Das Haus brauchte zunächst nur geringe bauliche Änderungen. Der Stall wurde zu einem Waschraum und zu einem Aufethaltsraum umgebaut. Die Scheune soll zukünftig einen zweiten Schlafsaal und einen Unterrichtsraum aufnehmen.

Die Ausstattung des Hauses erfolgte zu einem großen Teil durch Stiftungen. Schüler, Eltern und Lehrer haben Geld und Einrichtungsgegenstände beigesteuert. Mütter haben die gesamte Wäsche ohne Entgelt genäht. Schüler der oberen Klassen haben mit ihren Lehrern bei der Herrichtung des Spielplatzes und des Hauses freiwilligen Arbeitsdienst geleistet. So konnte das Haus schon im ersten Jahr durchaus würdig und wohnlich hergerichtet werden.