Auszug aus dem Jahresbericht 1957 / 58

Der lebendigen Verbindung zwischen gesundem Körper und Gesundem Geist dient in besonderen Maße eine Einrichtung unserer Schule, die im vergangenen Jahr auf ein 25järiges, segensreiches Wirken zurückblicken konnte: unser Schullandheim in Holzhausen. Auch im abgelaufenen Schuljahr hat es wiederum wesentliche Verbesserungen erfahren. Während es früher mangels geeigneter Heizungsanlage nur in den wärmeren Monaten (Mai bis September) zur Benützung freigegeben werden konnte, hat jetzt der Einbau einer elektrischen Heizung die Möglichkeit geschaffen, auch in den Monaten Oktober, November, Dezember sowie im März und April Schüler klassenweise nach Holzhausen zu entsenden. Außerdem behinderte bisher das im Herbst und im Frühjahr besonders unzuverlässige Wetter häufig den normalen Heimbetrieb, da bei Regen während der unterrichtsfreien Zeit die beschränkten Raumverhältnisse im Haus selbst nur wenig Spielmöglichkeiten boten. Nun wurde durch eine bauliche Veränderung am Südteil des Hauses ein zusätzlicher Raum für Tischtennis-Spiele gewonnen und zugleich eine erweiterte Terrasse geschaffen, die sich ausgezeichnet für Unterrichtszwecke wie Zeichnen, Bastelarbeiten und dergleichen eignet.

Es ist dem Vorstand des Landheimvereins in aufopfender und tatkräftiger Arbeit gelungen, durch zahlreiche bauliche und organisatorische Maßnahmen die Verwendbarkeit des Schullandheimes als Schülerheim beträchtlich zu erhöhen, und dafür sei ihm auch an dieser Stelle herzlich gedankt. Allerdings hat die frühere Einquartierung heimfremder Personengruppen noch deutliche Spuren hinterlassen, auf deren Beseitigung Schulleitung und Vereinsvorstand besonders bedacht sind.